Kontakt

Zahnarzt Charlottenburg, Engin Demirer

Ablauf einer Wurzelkanal­behandlung

Vor einer Wurzelkanalbehandlung erheben wir zunächst eine ausführliche Anamnese. Diagnostische Röntgenbilder und eine klinische Untersuchung bilden die Grundlage für die Therapieplanung. Nach einer ausführlichen Beratung über Prognose, Alternativen und Kosten entscheiden wir gemeinsam, wie der Zahn am besten dauerhaft versorgt werden soll.

So verläuft eine Wurzelkanal­behandlung:

Der zu behandelnde Zahn wird örtlich betäubt (Lokalanästhesie). Bei akuten Fällen oder Patienten mit Zahnarztangst kommt auch eine Lachgassedierung infrage.

Wir isolieren den Zahn mit einem Gummituch (Kofferdam) von Mund und Rachenraum. So verhindern wir neben einer Neuinfektion des geöffneten Zahns durch Bakterien aus der Mundhöhle auch, dass Sie Desinfektions- und Spüllösungen verschlucken.

Durch die Krone verschaffen wir uns Zugang zum Inneren des Zahns. Eine eventuelle Karies wird zunächst entfernt und bei Bedarf der Zahn mit einer Aufbaufüllung versehen, sodass die weitere Behandlung unter möglichst bakterienarmen Bedingungen durchgeführt werden kann. Mithilfe des OP-Mikroskops identifizieren wir die Wurzelkanäle. Die gesamte Behandlung erfolgt unter stark vergrößerter Sicht, Besonderheiten werden zur Dokumentation mit einer Mikroskopkamera aufgenommen und können auf dem Monitor dargestellt werden.

Mit einem elektrischen Längenmessgerät ermitteln wir die exakte Länge der Wurzelkanäle. Dann werden diese sowohl mit Handinstrumenten als auch mit maschinell betriebenen, hochflexiblen Nickeltitanfeilen bis zur Wurzelspitze aufbereitet. Die infizierte Pulpa und die Bakterien werden dabei entfernt.

Während der Aufbereitung und danach reinigen und desinfizieren wir das Kanalsystem immer wieder mit ultraschallaktivierten Spüllösungen.

Bei starken Entzündungen und anhaltenden Schmerzen werden zusätzlich Medikamente in die Kanäle eingebracht, um die Bakterien abzutöten. In diesem Fall verschließen wir den Zugang zum Zahninneren bis zur nächsten Sitzung provisorisch.

Nach der Aufbereitung und Reinigung der Wurzelkanäle füllen wir diese mit thermoplastischem Material auf. Das sogenannte Guttapercha verflüssigt sich durch Erwärmung und wird in die Wurzelkanäle gedrückt, bis alle Hohlräume dicht verfüllt sind. Beim Abkühlen härtet das Material aus und bildet einen bakteriendichten Verschluss.

Oftmals reicht zur Wiederherstellung des Zahns eine zahnfarbene Kunststofffüllung oder ein Inlay aus Gold oder Keramik aus. Bei stärkeren Schädigungen erhält der Zahn eine Aufbaufüllung zur Aufnahme einer Krone oder Teilkrone. Gegebenenfalls wird zur Stabilisierung der Krone ein Stift in den Wurzelkanal eingebracht.

Die wurzelbehandelten Zähne sollten in regelmäßigen, individuell abgestimmten Abständen überprüft werden. Gerne nehmen wir Sie in unser Recall-System auf und rufen Sie an, wenn Ihr nächster Kontrolltermin fällig ist.

Was zahlt die Krankenkasse? Erfahren Sie mehr über die Kosten einer Wurzelkanalbehandlung.